Sterne zählen für die Aktion „GLOBE at night“

 

2009 ist das internationale Astronomiejahr und im Rahmen dessen soll auch das Projekt „GLOBE at night“ unterstützt werden. Es soll auf das Problem der Lichtverschmutzung für die Astronomie, aber auch für Natur und Umwelt aufmerksam gemacht werden. Einer der Meilensteine des Internationalen Astronomiejahrs 2009 ist daher die Bewusstseinsbildung für einen dunklen Nachthimmel. Im Rahmen des Projektes „GLOBE at night“ werden in der Zeit vom 16. bis 28. März 2009 die Sterne des Orion gezählt.

Teilnehmen können alle, die interessiert sind. Dazu wird dieser deutsche Beobachtungsbogen benötigt. Zum Ausfüllen vor Ort ist noch eine Taschenlampe mit rotem Licht nötig. (Ggf. Taschenlampe mit etwas Rotem abdecken.) Es werden außerdem die Koordinaten des Beobachtungsortes benötigt. Diese lassen sich am einfachsten mit einem Navigationsgerät feststellen. Es ist auch möglich diese mit Google Earth herauszufinden.

Dann wird das Sternbild des Orion aufgesucht und dessen Anblick mit den Karten des Beobachtungsbogens verglichen. Je nachdem, wieviel Sterne sichtbar sind, lässt sich die Helligkeit des Nachthimmels bestimmen. Die Daten sollen dann an GaN gemeldet werden. Anschließend kann eine Karte abgerufen werden, dan denen sich die Helligkeit des Himmels ablesen lässt.

Weitere Hinweise und eine genauere Anleitung enthält der Beobachtungsbogen.

Hierzu sind noch weitere Links interessant:

Dark Sky – Initiative gegen Lichtverschmutzung

Vereinigung der Sternfreunde über diese Aktion.

Sternhell.at ist eine weitere Aktion zur Bestimmung des Nachthimmels.

Wikipedia über Lichtverschmutzung.

Diese Datei ist gemeinfrei (public domain), da sie von der NASA erstellt worden ist. Die NASA-Urheberrechtsrichtlinie besagt, dass „NASA-Material nicht durch Urheberrecht geschützt ist, wenn es nicht anders angegeben ist“. (NASA-Urheberrechtsrichtlinie-Seite oder JPL Image Use Policy).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.