Wann hört diese Google Street View Hysterie endlich auf?

Google fotografiert unsere Häuser, beschießt sie mit Laserstrahlen und fängt unsere Emails ab. Das ist ja ein Skandal. Oder etwa nicht?

Sollte man das Thema nicht mal etwas unaufgeregter angehen, als täglich irgendwelche neuen Horrermeldungen in die Welt zu setzen?

1. Google schickt seine Streetview-Autos durch die Gegend und nimmt die Straßenzüge mit den angrenzenden Gebäuden auf. Das ist richtig. Nur wenn sich jemand aufregt, dass die Fassade seines Hauses fotografiert wird, dann sollte derjenige seine Einstellung überdenken. Nichts ist so öffentlich, wie eine Hausfassade. Sie hat ja die Aufgabe, die Räume (also die Privatsphäre) vom Außen zu trennen. Und die Aussagen, dass sich Einbrecher über das Internet mit Informationen über Überwachungskameras versorgen könnten, scheint mir dann doch etwas an den Haaren herbeigezogen. Das lässt sich ohne Google vor Ort wohl viel besser erledigen. Die ins Netz gestellten Bilder sind ja nicht tagesaktuell, sondern teilweise mehrere Jahre alt.

2. Die Häuser werden mit Laserstrahlen beschossen oder gescannt. Das ist erstens schon von Anfang an bekannt und keine neue Erkenntnis und außerdem kann ich mir in jedem Baumarkt ähnliche Geräte kaufen. Was daran überhaupt schlecht sein soll, konnte mir auch noch keiner erklären.

3. Google scannt die Namen der WLANs und hat außerdem bei ungesicherten Netzwerken einige Daten mitgeschnitten. WLANs werden schon seit Jahren von verschiedenen Firmen gescannt, um daraus Kartenmaterial für die Handynavigation zu erstellen. Das hatte bisher niemanden groß interessiert. Jeder, der sich mit einem Netbook oder einem internetfähigen Handy in der Nähe aufhält, kann diesen Namen sehen. Wer hier eine Bezeichnung wählt, die Rückschlüsse auf seine Adresse oder seinen echten Namen zulässt, sollte über diese Praxis einmal nachdenken. Und wer darüber hinaus noch ein ungesichertes WLAN betreibt, der handelt sowieso fahrlässig. Nicht nur Google, sondern jeder Nachbar kann dann irgendwelche Daten abfangen.

4. Von einigen Zeitungen wurden Bilder abgedruckt, bei denen angeblich die Gesichter von aufgenommenen Personen nicht unkenntlich gemacht wurden. Sehr schnell stellte sich jedoch heraus, dass die betroffenen Bilder überhaupt nicht von Streetview stammten, sondern einfach bei flickr hochgeladene Bilder verwendet wurden. Fakt ist, dass Gesichter und Autokennzeichen in den Aufnahmen automatisch verpixelt werden. Sollte dies aus irgendeinem Grund einmal nicht funktioniert haben, dann kann jeder über einen Link bei Streetview darauf hinweisen.

Ich persönlich warte schon lange, dass die Streetview-Daten für Deutschland endlich online gehen. Aber nach den letzten Ereignissen, müssen wir da wohl noch länger darauf warten. Die Datenschutzdiskussion ist sehr wichtig. Man sollte jedoch endlich aufhören, sie mit irgendwelchen Sensationsmeldungen in den HIntergrund zu drängen. Ein sehr guter Artikel darüber findet sich auch in diesem Blog.

2 Antworten auf „Wann hört diese Google Street View Hysterie endlich auf?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.