Medienserver für PS3 unter Windows

In meinem Beitrag über das Aufsetzen eines Medienservers für die Playstation unter Linux habe ich ja schon einmal beschrieben, wie so etwas geht. Dieser Server läuft bei mir auch noch tadellos.

Allerdings gibt es auch Gelegenheiten, da möchte man einfach nur mal schnell seine Musik unter Windows für die Playstation freigeben ohne groß etwas einzurichten. Wie das geht, möchte ich hier beschreiben.

Screenshot ps3m

  • Als erstes lädt man sich die Software für den ps3mediaserver herunter. Diese gibt es übrigens auch für Linux. Wir wollen den Server aber unter Windows 7 installieren. Wir brauchen also die exe-Datei.
  • Sollte Java noch nicht auf dem Computer installiert sein, dann dieses nachholen. Die Installationsdatei kann unter diesem Link heruntergeladen werden. Wir laden das JRE (Java Runtime Environment) herunter.  Java wird benötigt, da der Mediaserver in dieser Sprache programmiert ist.
  • Jetzt müssen wir diese Dateien installieren. Java natürlich nur, wenn noch nicht vorhanden.
  • Wir schalten die Playstation ein und starten die Software. Diese versucht nun die Playstation zu kontaktieren. Es sollte ein Bild der Playstation erscheinen, dann ist alles in Ordnung. Wird ein weißes Kreuz in einem roten Kreis angezeigt, ist die Verbindung gescheitert. Man kann das Log unter dem gleichnamigen Karteireiter aufrufen und so etwaige Fehler aufspüren. Wenn es nicht geklappt hat, dann zuerst die Netzwerkeinstellungen der Playstation prüfen. Eine weitere Problemquelle kann auch die Windows-Firewall sein.
  • Jetzt muss unbedingt die Dateifreigabe eingeschränkt werden. Ansonsten sind sämtliche Laufwerke freigegeben. Dies erledigt man unter dem Karteireiter „Navigations-/Freigabeeinstellungen“. Bei „Freigegebene Ordner“ mit dem grünen Kreuz mindestens einen oder mehrere gewünschte Ordner freigeben. Die Änderungen werden erst mit einem Neustart des HTTP-Servers (Symbol oben mit den zwei Pfeilen) wirksam.
Das war es dann auch schon. Diese Einstellungen reichen um Musik und die meisten Videos wiederzugeben. Zusätzliche Hilfen in mehreren Sprachen findet man hier.
  • Die Vorteile des ps3mediaservers sind, dass er eigentlich nur gestartet wird und schon funktioniert.
  • Es müssen keine Codecs installiert werden.
  • Die freigegebenen Ordner werden direkt von der Playstation durchsucht. Es muss also nichts aktualisiert werden, wenn Dateien hinzugefügt werden.
  • Es ist möglich ISO-Images von DVDs oder gerippte VIDEO_TS-Dateien abzuspielen.
  • Es beinhaltet einen Thumbnail-Generator für Videos.
  • RAW-Bilder von Kameras werden dargestellt.
  • Zip- und Rar-Dateien werden als Ordner dargestellt.
  • Bilder-Feeds von Flickr oder Picasaweb können abgespielt werden.
  • Internet-TV und Webradios werden mit VLC-MEncoder oder MPlayer abgespielt.
  • Video- und Audio-Podcasts werden unterstützt.
  • Die Grundfunktionen können statt PS3 auch mit der Xbox360 genutzt werden.
Insgesamt also eine einfach einzurichtende und zu nutzende Software, die ich wirklich empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.