Mein neues Smartphone ist von Apple

Nach meinen Ärger über webOS habe ich gleich komplett umgestellt und bin jetzt Besitzer eines iPhones von Apple 😉 Ich muss zugeben, dass ich Apple-Produkte schon für ziemlich überteuert halte. Die Gängelung mit iTunes ist ein weiterer Punkt, der grundsätzlich gegen Apple spricht.

Allerdings sieht die Praxis für mich doch etwas anders aus. Wenn ich jetzt hergehe und meinen Pre und das iPhone direkt nebeneinander lege, dann fallen mir schon einige Punkte ins Auge. Gut – das iPhone ist auch wesentlich teurer als der Pre, aber die Sachen, auf die es mir ankommt, sind für mich beim Apple-Produkt besser gelöst.

  • iTunes kannte ich vorher schon vom iPod. Irgendwie ist es auch die einzige Software, die auf Dauer bei mir mit dem iPod funktioniert hat. Die Bedienung ist einfach und man muss nicht lange irgendwas rumkonfigurieren oder rumstellen. Alternativprogramme haben irgendwann entweder den Geist aufgegeben oder die Musikdatenbank beschädigt, mit dem Ergebnis, dass der iPod zwar voll war, jedoch kein einziges Lied angezeigt wurde.
  • Das ist auch der Grund, warum das iPhone so erfolgreich ist. Ich schalte es ein und kann damit arbeiten. Ich will nicht in den Developer-Modus schalten um Preware-Apps zu installieren. Für jemanden, der am Telefon nicht rumbasteln will, ist dieser Punkt schon wichtig. Möchte sich jemand richtig mit dem Telefon beschäftigen und es so frei wie möglich konfigurieren, sieht das natürlich ganz anders aus.
  • Ich habe Pre und iPhone gleichzeitig eingeschaltet. Das iPhone ist nach kurzer Zeit betriebsbereit. Der Palm bootet deutlich länger. Er braucht bestimmt die drei- oder vierfache Zeit. Bisher ist mir das jetzt nicht so negativ aufgefallen, beim direkten Vergleich ist das aber schon ziemlich krass. Das Ausschalten ist auch deutlich einfacher. Ich muss nicht dreimal auf „Ausschalten“ tippen.
  • Die Akkulaufzeit ist bei Smartphones ja grundsätzlich nicht berauschend. Wenn ich tagsüber jedoch ständig Kalender, Mails und andere Apps wie z. B. Facebook oder Twitter nutze, ist der Palm schon am Spätnachmittag soweit, dass er sich ausschaltet. Das iPhone hält noch einige Stunden länger durch. Gerade wenn ich tagsüber geschäftlich unterwegs bin, brauche ich das Smartphone und habe unter Umständen keine Steckdose in Reichweite oder keine Zeit zum Laden.
  • Die Anzahl der Apps spricht ebenfalls  für sich. Den Pre gibt es seit eineinhalb Jahren. Wenn ich die Anzahl der Apps anschaue, so liegt die derzeit bei ca. 4100. Zum Vergleich: Windows7-Phones gibt es erst seit zwei Monaten. Der Katalog hat aber trotzdem bereits jetzt über 4.500 Apps. Das iPhone ist natürlich schon einige Jahre auf dem Markt. Daher reden wir hier von ganz anderen Dimensionen. Sicher ist hier nicht alles Gold was glänzt, aber trotzdem. Gerade die Apps, auf die ich dringend beim Palm gewartet habe, sind bei Apple problemlos und oft mehrfach vorhanden. ICQ – kein Problem. Der IM+ Messenger ist bei Palm schon seit Monaten wieder aus dem Katalog verschwunden. Eine App, mit der ich die nächste U- und S-Bahn herausfinden kann. War beim Pre nicht vorhanden! Briefkasten- oder Packstation-Suche – nicht beim Pre! So könnte ich noch einige Beispiele nennen. Statt dessen sind von 4100 Apps beim Pre große Teile auf Englisch (was jetzt nicht so schlimm wäre), aber teilweise halt nicht auf die Verhältnisse in Europa zugeschnitten und daher kaum brauchbar. Wenn ich zusätzlich an die 22 Furz-Apps aus dem Pre-Katalog denke oder so schauerlich übersetzte Beschreibungen, bei denen man nicht wusste, worum es eigentlich überhaupt geht:

„…ist es für Sie machen Witze mit Freunden und der Familie gemacht… so dass Sie auch bei weitem nicht den Furz Sound und jemand verlegen. Genießen“

(Der Satz endet wirklich so – ich habe nichts abgeschnitten!)

  • Das Display des iPhone ist wesentlich brillianter und schärfer, als beim Pre. Die Schrift ist gestochen scharf und sehr gut zu lesen. Beim direkten Vergleich wirkt es beim Pre leicht unscharf und der Hintergrund gelblich statt weiß oder grau. Ist mir im täglichen Gebrauch nie aufgefallen.
  • Was mir allerdings fehlt, ist der Gestenbereich. Ich habe jetzt schon öfters am iPhone rumgewischt und wollte einen Schritt zurück. Auch die blinkende LED, die neue Mails oder verpasste Anrufe angezeigt hat, fehlt mir.
  • Die Bedienung vom iPhone ist aber ziemlich intuitiv und wirklich gut gemacht. Das größere Display hat natürlich auch einen Anteil daran. Das Versenden von SMS hat mich beim Pre schon immer gestört. Beim Modell von Apple geht das deutlich besser von der Hand.
  • Bei schlechtem Empfang lädt das iPhone Internetseiten zwar langsam, baut diese aber trotzdem laufend auf. Beim Pre war in solchen Fällen ewig das Ladesymbol und die Seite blieb weiß. Entweder war sie dann nach einiger Wartezeit auf einen Schlag doch da oder es kam nur eine Fehlermeldung.
  • Der Empfang scheint mir beim iPhone etwas besser zu sein. Das lässt sich aber nicht wirklich vergleichen, da ich auch das Handynetz gewechselt habe. Mir ist in der U-Bahn halt nur öfters aufgefallen, dass beim Pre „Nur SOS“ oder „Kein Netz“ stand, der Typ neben mir jedoch munter in sein iPhone gesprochen hat. Das werden wohl nicht alles Selbstgespräche gewesen sein.

Was ist sonst noch zu sagen? Flash gibt es beim iPhone nicht – beim Pre allerdings bisher auch nicht. Ob es da überhaupt nochmal irgendwann kommt, steht in den Sternen. Ansonsten muss sich mein neues Smartphone erstmal im Alltag beweisen. Auch hier wird es bestimmt Punkte geben, die nicht optimal oder schlecht gelöst sind. Allerdings kann mir die katastrophale Produktpolitik von HP jetzt egal sein. Ein eigentlich gutes Gerät mit einem hervorragenden Betriebssystem – kaputtgemacht durch eine fehlende rechtzeitige Weiterentwicklung der Hardware und durch fehlende Updates/neue Funktionen. Dazu kommen noch die nicht eingehaltenen Ankündigungen und Versprechungen. Wirklich schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.