Ein Stadtrundgang mit Memory Loops

Am letzten Sonntag habe ich trotz der Kälte einen Stadtrundgang mit dem Ipod und den Beiträgen von Memory Loops gemacht.

Was ist aber eigentlich Memory Loops? Memory Loops ist ein Projekt des Kulturreferats der Landeshauptstadt München/Freie Kunst im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk/Hörspiel und Medienkunst. München realisiert mit Memory Loops ein virtuelles Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus.

Hofgarten München
Hofgarten München

Das Audiokunstwerk von Michaela Melián besteht aus 300 deutschen, sowie 175 englischen Tonspuren zu Orten des NS-Terrors in München in den Jahren 1933 bis 1945. Jede Tonspur ist eine Collage aus gesprochenem Text und Musik und ist thematisch einem Ort innerhalb Münchens zugeordnet.

Diese Tonspuren lassen sich über die Homepage von Memory Loops kostenlos aufrufen und wenn gewünscht auch herunterladen. Sie sind auf einer gezeichneten Stadtkarte platziert. Man kann sich so seine eigene Route zusammenstellen und z. B. auf einen MP3-Spieler übertragen.Auf ausgewählte Tonspuren wird zusätzlich im Münchner Stadtraum hingewiesen – sie können vor Ort telefonisch abgerufen werden. Außerdem verleihen einige Stellen in München kostenlos Player mit sechs einstündigen Themenschwerpunkten. (Ein Schwerpunkt ist in englischer Sprache.) Diese beziehen sich auf den gesamten Stadtraum. Es gibt auch eine iPhone-App, mit der diese aufgerufen werden können.

Ich empfehle, sämtliche Loops herunterzuladen (557 MB). Diese dann auf den MP3-Spieler übertragen. So kann man seine Route flexibel vor Ort gestalten und auch ggf. umplanen.

Ich finde diese Idee sehr gut. Die Tondokumente sind beeindruckend, wenn man direkt am Ort des damaligen Geschehens steht. Leider hat mich die Kälte dann doch dazu gebracht, den Rundgang früher als geplant, zu beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.