Das Welcome Back Programm von Sony

Sony hat als Entschädigung für den Ausfall des PlayStation Networks ein ‚Welcome Back‘ bzw. ‚Willkommen Zurück‘ Programm angekündigt. Dieses enthält unter anderem kostenlose Spiele, die heruntergeladen werden können. In einem Post des Playstation Blogs wurden nun nähere Angaben hierzu gemacht.

Die User können sich bei Wiederherstellung des Playstation Stores (voraussichtlich Ende Mai) innerhalb von 30 Tagen zwei Spiele aus einer Auswahl von Titeln aussuchen. Hier ergibt sich dann schon der nächste Kritikpunkt an Sony. Doch dazu gleich mehr. Hier zunächst die Titel, die in Deutschland zur Verfügung stehen.

Zwei  PS3-Spiele aus folgender Auswahl:

Spieler mit PSP-Konten können sich außerdem zwei Spiele aus folgenden Titeln aussuchen:

Hier haben wir jetzt das Problem. Man sieht sehr schnell, dass die PS3 Spiele bereits zwei bis vier Jahre alt sind. Außerdem handelt es sich jetzt nicht unbedingt so um die Killer-Titel, die mich vom Hocker hauen würden. Die PSP Spiele sind zwar teilweise erst letztes Jahr erschienen, es handelt sich aber trotzdem nicht um „taufrische“ Titel.

Interessant wird die Auswahl auch, wenn man sich ansieht, was außerhalb Deutschlands zur Verfügung steht. Bei der PS3 stehen statt Super Stardust HD und Hustle Kings die Titel InFamous (ein USK 18 Action Adventure von 2009), sowie Dead Nation (ein Zombie Action-Shooter ohne Jugendfreigabe aus dem Jahr 2010) zur Verfügung. Bei der PSP sind es statt Buzz Junior und Everybodys Golf die Titel Killzone Liberation (3d-Person-Action von 2006 ohne Jugendfreigabe) und Pursuit Force (3d-Person-Action von 2010 USK 16).

Es ist schon klar, dass diese Titelauswahl in Deutschland von Sony mit Blick auf die USK ausgesucht wurden. Schade, dass diese Action-Titel aber durch Spiele ersetzt wurden, die jetzt (meiner Meinung nach) eher nicht der Knaller sind. Zombies durch Billard oder Golf – ich glaube ich schlafe gleich ein.

Einerseits kann man froh sein, dass Sony überhaupt etwas kostenlos zur Verfügung stellt. Andererseits sollte dies aber als Entschädigung für einen umfassenden Datendiebstahl gelten. Ich verstehe schon, dass viele User es als lächerlich und unzureichend empfinden. Man hätte jetzt nicht gerade so alte Titel wählen sollen oder doch mal etwas actiongeladenere aussuchen können. Andererseits kostet Little Big Planet für die PS3 bei Amazon immerhin noch fast 30 €. Von Spielen vom Grabbeltisch für insgesamt 10 € kann daher auch nicht gerade die Rede sein.

Mein Fazit ist etwas gemischt. Schön, dass es überhaupt etwas gibt. Bei der Auswahl in Deutschland ist für mich jetzt aber auch nichts wirklich dabei. Ich werde mir halt irgendwelche Titel runterladen. Eine entsprechende Entschädigung für den Diebstahl von Kundendaten ist das für mich aber nicht.

Wichtig ist, dass die Spiele innerhalb von 30 Tagen heruntergeladen werden müssen. Sie sollen danach laut Angaben von Sony unbefristet zur Verfügung stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.