Schloss Nymphenburg

Der heutige Ausflug führte zum Schloss Nymphenburg. Eines vorweg – gutes Schuhwerk ist unverzichtbar. Vor allem wenn man den Schlosspark mit seinen zahlreichen Gebäuden erkunden möchte. Dies sollte man auf jeden Fall, da sich dort noch einige interessante Eindrücke bieten.

Zuerst also mit der Tram 17 Richtung Amalienburgstraße bis Haltestelle Schloss Nymphenburg. Dann noch ein kurzer Fussmarsch bis zum Schloss. Man sollte sich auf jeden Fall die „große“ Eintrittskarte mit sämtlichen möglichen Eintritten gönnen, da es abseits des Hauptgebäudes noch viel zu entdecken gibt.

Zuerst habe ich den Rundgang durch das Schloss Nymphenburg gemacht. Solange noch nicht so viele Besucher da sind, geht das ganz gut und man kann den Reisegruppen gut ausweichen. Wer mehr wissen möchte, sollte sich einen Audioguide besorgen. Überall stehen Tafeln mit den entsprechenden Nummern da. Ohne Audioguide kriegt man kaum Informationen, da nur vereinzelt Objekte beschriftet sind.

Durch das Schloss ist man gleich durch. Man sollte dann in das Marstallmuseum gehen. Dort sind prächtige Kutschen, Pferdegeschirre und Schlitten ausgestellt. Im ersten Stock befindet sich eine Ausstellung Nymphenburger Porzellans. Die Ausstellungsstücke sind hier gut beschriftet.

Anschließend dann ein Spaziergang im Park. Hier kann man die Menschenmassen hinter sich lassen. Man geht durch den Schlosspark von einer Burg zur nächsten. Das ist durchaus eine ziemliche Strecke, bei der gutes Schuhwerk wichtig ist. Die Amalienburg ist sehr interessant. Die Badenburg ist wirklich sehenswert. Hier sind der Badesaal und die chinesischen Papiertapeten erwähnenswert.

Die Pagodenburg und die Magdalenenklause habe ich mir leider gespart, da mir schon die Füsse weh getan haben. Rückblickend war das ein Fehler, da gerade die Pagodenburg sehr schön gestaltete Räume geboten hätte.

Der Tag in Nymphenburg lässt sich dann mit einem Spaziergang zurück zum Schloss beenden. Auf der Rückseite sind wunderschön gestaltete Gartenanlagen.

 

Anschließend geht es dann wieder zur Tram und mit der 17er Richtung Effnerplatz wieder zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.