Dracula und Draculas Guest

Inspiriert durch die Hoaxilla-Folge „Dracula – Geburt eines Vampirs“ habe ich mir die Bücher von Bram Stoker „Dracula“ und „Dracula’s Guest“ geholt. Diese sind in der englischen Fassung kostenlos für den Kindle erhältlich, da sie im Rahmen des Projekts Gutenberg von Freiwilligen als E-Book erfasst wurden.

Dracula und Draculas Gast beim Projekt Gutenberg.

Dracula wurde von Bram Stoker im Jahr 1897 veröffentlicht. Die Kurzgeschichten von Dracula’s Guest wurden im Jahr 1917 von Bram Stokers Witwe posthum veröffentlicht.

Beide Bücher erfordern eine gewisse Einarbeitung. Die Formulierungen sind aufgrund des Alters nicht alle sofort leicht zu verstehen. Überdies ist Dracula  auf ungewöhnliche Art geschrieben. Die Geschichte wird nämlich in Form von Briefen und Tagebucheinträgen der Handelnden erzählt. Nach einer kurzen Eingewöhnung lassen sich die Bücher jedoch durchaus locker lesen.

Ich gebe zu, dass es an einigen Stellen gewisse Längen gibt. Allerdings ist die Geschichte im Großen und Ganzen wirklich spannend und fesselnd.

Ich fand es interessant, wie der ursprüngliche Vampir-Mythos entstand. Irgendwie hatte ich bei Dracula immer die Figuren des Roman Polanski Films „Tanz der Vampire“ vor Augen. Dieser hat natürlich nur bedingt mit dem Original-Dracula zu tun. Umso spannender ist es mitzuerleben, wie Bram Stoker den Grundstein zum Vampir-Mythos gelegt hat.

 

 

Vlad Tepes
Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Alles in allem kann ich die Bücher wirklich empfehlen. Wer mehr über Vlad III. Drăculea erfahren will, der Bram Stoker zu Dracula inspiriert hat, sollte die oben verlinkte Hoaxilla-Folge anhören.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.