Egon Schiele: Das unrettbare Ich

Im Kunstbau des Lenbachhauses (U-Bahnstation Königsplatz) findet derzeit die Kunstausstellung mit Werken von Egon Schiele statt. Die Werke des Künstlers, der im Jahr 1918 im Alter von 28 Jahren an der Spanischen Grippe verstarb, stehen im Mittelpunkt. Abgerundet wird das durch ausgestellte Bücher und Briefe von Schiele, sowie von großen Wänden, auf denen einige seiner Gedichte zu finden sind. Egon Schiele stellte bereits im Jahr 1912 zusammen mit dem „Blauen Reiter“ in München aus.

Die Zeichnungen von Schiele sind teilweise sehr gewöhnungsbedürftig. Die Sexualität steht im Vordergrund seiner Arbeit. Daher sind viele Akte zu finden. Die Eigenart von Egon Schiele, Teile der Bilder nicht oder nur in Form von wenigen angedeuteten Strichen auszuführen, ist charakteristisch für ihn. Das führt dazu, dass Teile des Bildes weiß bleiben.

Auf mich wirkten viele Werke etwas verstörend. Trotzdem habe ich aber auch einige (wenige) Bilder gefunden, die mich angesprochen haben. Der Eintrittspreis beträgt 8 EUR. (Kein Sonntagseintritt!) Die Kasse befindet sich an der Oberfläche. Die Ausstellung ist noch bis 04.03.2012 im Kunstbau des Lenbachhauses zu sehen.

[Abbildungen gemeinfrei wegen Ablauf der gesetzlichen Schutzfrist.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.