Sea Life in München

Das schlechte Wetter an diesem Samstag habe ich für einen Besuch im Sea Life in München genutzt. Mit der U3 ging es bis zum Olympiazentrum. Am BMW-Museum vorbei, immer den Schildern nach.

Das Wetter oder die Vorweihnachtszeit haben wohl einige Besucher abgehalten. Jedenfalls konnte man ohne lange Wartezeit eine Karte kaufen. Meine M-Card hat mir immerhin bei zwei Karten jeweils 5 € gespart.

Ich war vor ein paar Jahren bereits einmal im Sea Life. Dieser erneute Besuch war wieder beeindruckend. Der Eintrittspreis ist auf jeden Fall angemessen.

Die Ausstellung ist so aufgebaut, dass man zuerst die Fische in heimischen Flüssen besichtigen kann. Anhand der Donau wird dann der Bogen zum Schwarzen Meer gespannt. Über das Mittelmeer mit seinen farbenfrohen Salzwasserbewohnern geht es zu Rochen und kleinen Haien. Das Highlight ist dann aber das große Becken mit großen Haien und weiteren Arten.

Das „Streichelbecken“ in dem man Seesterne, Hai-Eier und noch mehr anfassen kann, halte ich angesichts der Tatsache, dass es sich bis auf die Hai-Eier um lebendige Organismen handelt, für etwas bedenklich. Ich habe um dieses Becken jedenfalls einen Bogen gemacht. Man sollte hier überlegen, ob man den eigentlich löblichen Versuch, Kindern ein Bewusstsein für Meerestiere zu vermitteln, etwas anders gestalten kann.

Zum Schluss klingt der Rundgang mit einem Terrarium mit Agamen aus. Der Weg zum Ausgang führt dann natürlich durch den Geschenkeladen. Hier haben Eltern sicherlich einiges auszuhalten um den Wünschen ihrer Kinder zu widerstehen.

Alles in allem jedoch wirklich eine beeindruckende Rundreise durch die Unterwasserwelt unseres Planeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.