Ausstellungen in der Pinakothek der Moderne

In der Pinakothek der Moderne finden zur Zeit einige interessante Ausstellungen statt. Grund genug, dieser mal wieder einen Besuch zum Sonntagseintrittspreis von 1 € abzustatten. Hier eine Beschreibung der einzelnen Ausstellungen:


BAUEN MIT HOLZ – WEGE IN DIE ZUKUNFT (bis 05.02.2012)

Hier sind einige Holzmodelle von Gebäuden in Holzbauweise in aller Welt zu sehen. Dazu noch Wissenswertes über den Werkstoff Holz. Ein riesiger Baum ist von den Wurzeln bis zur Spitze zu besichtigen.

SABINE HORNIG DURCHS FENSTER (bis 26.02.2012)

Sabine Hornig fotografiert von außen durch Fenster in Innenräume. Es handelt sich z. B. um leerstehende Geschäfte in Berlin Mitte. Dazu dient der Fensterrahmen zugleich als Bilderrahmen. Die Aufnahmen sind fast Massstabsgetreu. Man sieht vier Ebenen. Einmal den fotografierten Raum selbst, dann Klebebandreste oder Verschmutzungen auf der Fensterscheibe und schließlich die Spiegelung der Umgebung in der Glasscheibe. Als vierte Ebene hat man dann noch die Spiegelung der Besucher der Ausstellung. Dies führt zu interessanten Effekten. Wirklich sehr schön.

MIKE KELLEY UND ROSEMARIE TROCKEL (bis 05.02.2012)

Die gestrickten Bilder von Rosemarie Trockel oder die von der Decke hängenden Stofftierballen von Mike Kelley haben mich persönlich jetzt nicht so angesprochen.

ÜBER BÄUME UND GESTEIN. ALBERT RENGER-PATZSCH UND ERNST JÜNGER. (bis 26.02.2012)

Schwarzweißfotografien von Bäumen und Gesteinsformationen hauptsächlich aus den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts bilden einen interessanten Kontrast.

Darüber hinaus waren aber noch weitere neue Stücke zu sehen, die ich noch nicht kannte. Die Bilder von Jochen Klein oder die Videoinstallation „Downside Up“, die die Welt auf dem Kopf stehend zeigt. Man sieht Passanten, die einen Schatten werfen. Durch die Perspektive  wird der Schatten zur eigentlichen Figur und die Figur zum Schatten. Dann wären da noch die surrealen Bilder von Max Ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.