Vilhelm Hammershøi in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung

Die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung zeigt in einer umfassenden Ausstellung das Schaffen des dänischen Künstlers Vilhelm Hammershøi. Vor allem hat mich der Ausspruch des Kritikers Georg Biermann, der Hammershøi 1909 als nordischen Vermeer bezeichnete, angesprochen.

Die Ausstellung ist wie immer auf einem hohen Niveau und den Eintrittspreis von 10 € wert. Die schön gestalteten Räume der Kunsthalle, die ausführlichen Texte und die gut beschrifteten Bilder machen die Ausstellung wirklich zu einem Erlebnis. Ein Audioguide kann ebenfalls gemietet werden.

Die Räume der Ausstellung sind jeweils einem bestimmten Abschnitt in Hammershøis Leben und seinem Schaffen gewidmet. Man beginnt bei seinen ersten Bildern. Hier fällt die reduzierte Farbgebung auf. In den Bildern sind kaum Details zu erkennen. Auch sind die Personen ohne Interaktion mit dem Betrachter. Es wird nicht klar, welcher Tätigkeit sie gerade nachgehen. Diese bis dahin unbekannten Merkmale sorgten auch dafür, dass die Bilder zunächst für Ausstellungen abgelehnt wurden.

Es geht dann weiter mit Landschaftsportraits, den Interieurstudien und den Stadtbildern. Hier zeigt sich die Weiterentwicklung. Die Bilder enthalten mehr Details. Trotzdem erzählen sie keine Geschichte, sondern regen den Betrachter immer wieder zum Nachdenken und zur eigenen Interpretation an. In dem einen Bild fehlen die hinteren Beine des Flügels, oder die Tisch- und Stuhlbeine werfen unterschiedliche Schatten. In einem anderen Bild fehlt die Türklinke. Die Ausstellung schließt dann mit zwei Selbstportraits ab, die er kurz vor seinem Tod gemalt hat.

Immer wieder sind in der Ausstellung auch Bilder anderer Künstler zu finden, die Einfluss auf Hammershøi hatten. So finden sich auch Bilder von Edvard Munch und Henri Fantin-Latour in der Ausstellung.

Die Ausstellung war sehr ansprechend und hat mir gut gefallen. Sie ist noch bis 16. September 2012 zu sehen.

 

 

 

(Die Abbildungen sind gemeinfrei, da die gesetzliche Schutzfrist abgelaufen ist.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.