Synology bei jedem Start von Windows einem Laufwerksbuchstaben zuweisen

Während die Synology unter OS X oder Linux einfach eingebunden werden kann, fragt Windows 7 beim Zugriff ständig nach dem Passwort. Gibt man dieses ein, so merkt es sich das System nur bis zum nächsten Neustart. Wird das Feld „merken“ angehakt, gilt dies ebenfalls nur bis zum Ende der Windows-Sitzung. Dann muss man es also nervigerweise beim nächsten Mal wieder eingeben usw.

Mit Hilfe eines Batch-Scriptes lässt sich das aber automatisieren. In der Datei sind der Benutzer und das Passwort fest (im Klartext) eingetragen. Jedem Pfad wird gezielt ein Laufwerksbuchstaben zugewiesen. Die Datei liegt im Autostart-Verzeichnis und wird bei jedem Systemstart automatisch aufgerufen. Die Eingabe des Passwortes entfällt. Die Netzlaufwerke sind sofort nach dem Einloggen verbunden.

Wir legen also zuerst eine Datei an:

Mit der rechten Maustaste auf den Desktop klicken und Neu -> Textdokument wählen. Die Datei unter dem Namen Login.bat abspeichern. (Unbedingt darauf achten, dass Windows die tatsächlichen Dateiendungen anzeigt. Siehe Windows-Explorer unter Organisieren ->Ordner- und Suchoptionen -> Ansicht und „Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden“ deaktivieren.)

Ist die Datei Login.bat erstellt, diese mit der rechten Maustaste anklicken und Bearbeiten wählen. Es öffnet sich Notepad. Jetzt folgenden Code hineinkopieren:

 @echo off
 cls
 echo Erst bestehende Verbindungen loesen
 net use * /delete /yes
 echo Verbinde Netzlaufwerk 
 echo.
 net use M: \\synology\Musik /user:benutzer geheim
 net use P: "\\synology\Eigene Dateien" /user:benutzer geheim
 echo.
 echo Verbindung erfolgreich
 exit

Alles hinter „echo“ wird einfach auf dem Bildschirm im Terminal ausgegeben. „cls“ löscht das Terminal und dient nur der Übersichtlichkeit.

„net use * /delete /yes“ trennt zuerst einmal vorhandene Netzverbindungen, damit sie dann durch unser Script neu und sauber gesetzt werden können.

Die beiden folgenden Zeilen müssen unbedingt an  das eigene System angepasst werden.

M: bzw. P: sind die gewünschten Laufwerksbuchstaben in Windows. Hier also nach „net use“ die gewünschten Buchstaben anführen. „\\synology\Musik“ bzw. „\\synology\Eigene Dateien“ ist der Name der Diskstation und der Pfad zu den gewünschten Ordnern, die freigegeben wurden. Im Beispiel werden auf dem Laufwerk „synology“ die Ordner „Musik“ und „Eigene Dateien“ freigegeben. Man beachte, dass bei Ordnernamen die ein Leerzeichen enthalten, der gesamte Pfad in Anführungszeichen gesetzt werden muss. Besteht der Ordnername nur aus einem Wort, ist dies nicht erforderlich. Das Skript kann durch beliebig viele weitere „net use“ Zeilen ergänzt werden.

Hinter dem Parameter „/user“ wird der Benutzername (hier also benutzer) und nach einem Leerzeichen das Passwort (hier: geheim) angegeben. Diese beiden Parameter müssen auch angepasst werden. Das „exit“ schließt dann das Konsolenfenster nach Ausführung der Datei.

Das Ganze muss dann so aussehen:Zwischenablage-1

 

Ein Klick auf das rote Kreuz schließt den Editor. Unbedingt speichern wählen! Jetzt muss die Login.bat nur noch vom Desktop in den Autostart-Ordner verschoben werden.

Ein Klick auf Start und in das Suchfeld eingeben:

%appdata%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup

Nach dem Drücken von Enter öffnet sich der Autostartordner. Jetzt einfach die Login.bat per Drag&Drop dort hineinschieben.

Die Datei wird jetzt bei jedem Start ausgeführt. Zum Test kann man die Datei einfach mal anklicken und sehen, ob alles richtig ausgeführt wird. Es ist wichtig, dass sämtliche Befehle richtig eingegeben werden (kopieren und im Editor einfügen). Danach die Anpassungen vornehmen.

6 Antworten auf „Synology bei jedem Start von Windows einem Laufwerksbuchstaben zuweisen“

  1. bei mir musste user und PW in anderer Reihenfolge eingegeben werden erst dann hat es
    funktioniert.
    Also so:
    net use M: \\synology\Musik geheim /user:benutzer

    Wieso ist das so bin nur durch Zufall drauf gekommen?

  2. Wir verwenden eine DS413j in einem Firmennetzwerk und haben diese in die Domäne eingebunden und die Berechtigungen über Gruppen der AD geregelt – dann klappt das auch problemlos mit den Clients und ohne die Angabe eines Users oder Kennworts bei dem Laufwerksmapping – aber zuhause hat ja kaum einer eine Domäne, schon klar…
    Wir machen die Verbindung übrigens auch mit einem Anmeldeskript (net use).

    Bei uns gibt es aber das Problem, dass die Verbindungen von Windows auf dem DS413j nicht wieder sauber getrennt werden, sodass die Anzahl der Verbindungen (Connections) ansteigt bis zum Maximum und dann keine neue Verbindung mehr möglich ist. Da die alte Verbindung der identischen Hardware aber auch nicht mehr funktioniert, ist damit kein Zugriff mehr auf das NAS möglich!
    Hat jemand eine Idee dazu?
    Lt. Support müsste man ein Linux-Skript schreiben, dass die alten Verbindungen per Aufgabe trennt – sowas können wir nur leider nicht selbst…

  3. Hallo Netdiver,

    danke für deinen Kommentar, aber leider hat genau das von dir beschriebene Verfahren bei mir nur bei einem von drei Rechnern mit Windows 7 funktioniert. Trotz identischem User und Passwort wurde nach wie vor gefragt.

    Die von mir beschriebene Methode ist vielleicht nicht elegant, funktioniert aber dafür problemlos. Es ist natürlich klar, dass ich nur im Heimnetzwerk Passwörter im Klartext speichere und so etwas nicht in einer Umgebung mache, in der auch fremde Personen Zugriff haben.

  4. Hallo dude009

    >>Während die Synology unter OS X oder Linux einfach eingebunden werden kann, >>fragt Windows 7 beim Zugriff ständig nach dem Passwort.

    Stimmt so nicht!

    Das ist kein Fehler, sondern eine Sicherheit, dass nur ein User mit identischem Passwort einfachen Zugriff bekommt!

    Wenn Du es richtig machen willst, dann mache es so:

    1. Jeder User als Benutzer auf der Synology mit dem gleichen Passwort wie auf dem PC erfassen.

    2. Berechtigungen für den User anlegen

    3. dann Loginscript wie üblich erfassen aber ohne Benutzer und Passwort
    z.B.: net use X: „\\SYNOLOGY\musik“ /persistent:yes

    einmal ausführen und gut ist.
    ohne ein Passwort zu publizieren und ohne Laufwerk zu trennen

    Es geht nichts über ein sauber geplantes Netzwerk!

    Gruss Netdiver

  5. Hallo, danke für die hilfreiche Anleitung. Funktioniert das generell auf allen Synology Geräten? Habe zu Hause eine DS213j stehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.