Richard Avedon

Im Museum Brandhorst kann man noch bis 9. November 2014 in die Ausstellung „Richard Avedon Wandbilder und Porträts“  gehen. Richard Avedon IMG_0427war ein einflussreicher Modefotograf, der jedoch erkannte, dass seine Modefotografien bald in Vergessenheit gerieten. Aus diesem Grund fotografierte er auch für Ausstellungen und Buchpublikationen um dauerhafte Werke zu schaffen. Seine Bilder sind auch als politische Kunst zu verstehen. So hat er beispielsweise in „The Mission Council“ die Befehlshaber der amerikanischen Streitkräfte und Vertreter der Regierung während des Vietnamkriegs aufgenommen und stellt diesen mit „The Chicago Seven“ politisch engagierte intellektuelle Kriegsgegner gegenüber. Die Chicago Seven sind jedoch aus Platzgründen nicht in der Ausstellung zu sehen.

In „Observations“ und „Nothing Personal“ werden Portraits von Künstlern wie Marilyn Monroe, Humphrey Bogart, Buster Keaton, Truman Capote und anderen gezeigt. In „Nothing Personal“ ist auch die Aufnahme von William Casby zu sehen, der noch als Sklave geboren wurde. Daneben dann die Portraits von reaktionären Richtern und dem Gouverneur von Alabama aus den 1960ern zu sehen.

Der Höhepunkt war für mich jedoch die Fotoserie „In the American West“ von 1985. Avedon bereiste im Auftrag des Amon Carter Museums, Fort Worth 17 westliche Staaten der USA. Er besuchte Feste, Rodeos und Märkte und mache Aufnahmen von Bergarbeitern, Farmern, Preisboxern, Schaustellern und Landstreichern. Wenn man in die ausgezehrten und verhärmten Gesichter blickt, erkennt man den Niedergang der Öl- und Kohleförderung und anderer Wirtschaftszweige in dieser Region. Die Aufnahmen entstanden mit einer Großbildkamera und sind daher weisen daher auch einen beeindruckenden Detailreichtum und eine unvergleichliche Schärfe auf. Wieder einmal ist das für mich der Beweis, dass eigentlich nichts an gute Schwarzweißfotografie herankommt.

Der Sonntagseintritt in die Ausstellung beträgt wie üblich 1 EUR. Ein Ausstellungskatalog ist für 39 EUR im Museumsshop zu erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.