Das Glücksbüro

Heute möchte ich über ein Buch sprechen, das mich sehr beeindruckt hat. Ich würde sogar sagen, dass mich nur wenige Bücher so bewegt haben wie “Das Glücksbüro” von Andreas Izquierdo.

Das Buch handelt von Albert Glück, der im Amt für Verwaltungsangelegenheiten beschäftigt ist. Penibel bearbeitet er dort Anträge. Formulare, Stempel und Dienstvorschriften sind seine Welt. Er wohnt bereits seit über 30 Jahren unbemerkt in einem Kellerraum im Amt für Verwaltungsangelegenheiten und hat das Gebäude seitdem nicht mehr verlassen. Als ein Antrag auf seinem Schreibtisch landet, der eigentlich nichts beantragt, wird sein Leben total auf den Kopf gestellt. Mit dem ominösen Antrag tritt dann Anna Sugus in sein Leben und Albert Glück lernt das Leben außerhalb seines Amtes wieder zu schätzen.

Das Buch beginnt mit einem treffsicheren und realistischen Blick auf die Strukturen in einer Behörde. Abteilungen, Vorgesetzte und Kollegen werden zutreffend beschrieben. Mehrmals musste ich zu Beginn des Buchs laut lachen, denn so manche Begebenheit hatte ich im Berufsalltag – zumindest in den Grundzügen – tatsächlich selbst so erlebt.

Das Buch ist in einer wunderbaren kunstvollen und poetischen Sprache geschrieben, die das Lesen zu einer wahren Freude macht. Es enthält viele Metaphern – so heißt beispielsweise Albert Glück nicht umsonst “Glück”. Schließlich wird sein Büro auch zum Glücksbüro und dadurch stellt er, ohne es zu beabsichtigen, das undurchsichtige und komplizierte System der Bürokratie in Frage. Seit langem habe ich nicht mehr ein Buch in so einer wunderbaren Sprache gelesen, trotzdem lässt es sich leicht und locker lesen.

Die Geschichte wird bis zum berührenden Ende immer spannender und man nimmt als Leser vieles für sein eigenes Leben mit. Ich hatte vor diesem Buch noch nie das Bedürfnis, einen Roman mit schriftlichen Anmerkungen und Hinweisen zu versehen und einzelne Sätze farbig zu markieren.

Ebenfalls kann ich auch das Hörbuch empfehlen. Der Erzähler Christoph Jablonka schafft es den Leser mit seiner Stimme in die Handlung eintauchen zu lassen und war die ideale Wahl für die Geschichte von Albert Glück und Anna Sugus. Das Hörbuch wird somit der hochwertigen Vorlage gerecht.

Passend zum Buch sollte man unbedingt auch die passende Seite www.gluecksbuero.de besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.