Fahrrad-Standpumpe

Ich war auf der Suche nach einer neuen Standpumpe für mein Fahrrad. Über Empfehlungen und Testberichte im Internet bin ich auf die Topeak Joe Blow Sport II gestoßen, die jetzt nicht unbedingt die billigste Pumpe ist, jedoch durch ihre robuste Bauweise besticht. OK, es gibt natürlich noch viel teurere Pumpen, aber eine solche wollte ich mir natürlich nicht kaufen.

Die Pumpe ist ziemlich schwer. Die Standplatte und der Zylinder sind aus Stahl. Der Griff ist bequem und leicht gepolstert. Die Pumpe kann Reifen bis 11 bar aufpumpen. Das Manometer fällt zwischen den einzelnen Hüben nicht immer wieder auf Null zurück, sondern bleibt tatsächlich beim gerade im Reifen herrschenden Druck stehen. Mit einem kleinen Zeiger kann man für sich den gewünschten Druck an der Skala markieren, so dass man auch ohne näheres Hinsehen sofort weiß, wann man aufhören kann. An einem extra langen Gummischlauch ist ein Kopf mit zwei Öffnungen (einmal schwarz für Dunlop und Autoventile und einmal grau für französische Ventile) und einem Umstellhebel befestigt. Mit den beigefügten Adaptern kann man auch Bälle und Luftmatratzen aufpumpen. Für den Schlauch und die Adapter gibt es entsprechende Halterungen an der Pumpe.

Beim Auspacken überzeugte mich die Pumpe zwar, beim Aufpumpen der Reifen meines Fahrrads (französische Ventile) klappte es aber zunächst überhaupt nicht. Ich schaffte es nicht, eine dichte Verbindung zum Ventil herzustellen und statt den Reifen aufzupumpen, war bald die gesamte Luft heraus. Ich wollte die Pumpe schon zurückschicken, bin jedoch mit etwas Recherche darauf gekommen, dass ich den Pumpenkopf nur falsch auf dem Ventil befestigte.

Jetzt klappt es einwandfrei und ich kann nur sagen, dass ich noch nie eine so gute Fahrradpumpe hatte. Mit wenigen Hüben und keiner wesentlichen Anstrengung hat man den Fahrradreifen auf einen beachtlichen Druck aufgepumpt.

Hier ist also die Anleitung, wie man den Pumpenkopf auf dem französischen Ventil richtig (und somit dicht) befestigt.

  • Ventil wie üblich erst leicht aufschrauben, damit Luft hineingelangen kann.
  • Den gelben Wahlhebel am Pumpenkopf auf die Mittelstellung zwischen beiden Öffnungen stellen (90 Grad-Winkel).
  • Dann die graue Öffnung über den Ventilkopf stülpen (es wird etwas Luft entweichen) und den gelben Hebel in die Richtung der schwarzen Öffnung umlegen (also genau entgegengesetzt zum Ventil). Es ist jetzt eine dichte Verbindung hergestellt und es entweicht keine Luft mehr.
  • Jetzt den Reifen aufpumpen. Nach dem Abschluss des Pumpvorgangs den gelben Wahlhebel wieder in die Mittelstellung (90 Grad-Winkel) bringen und den Pumpenkopf abziehen.
  • Das Ventil wieder zuschrauben. Fertig!

Das klingt alles recht kompliziert, ist es aber überhaupt nicht. Wenn man darauf achtet, dass der gelbe Wahlhebel in Mittelstellung sein muss, wenn man den Pumpkopf über das Ventil stülpt und ihn erst dann arretiert, macht man auch nicht den Fehler, den ich zuerst gemacht habe und der mich fast veranlasst hätte, diese Pumpe wieder zurückzuschicken.

Diese Pumpe kann ich absolut empfehlen.

(Alle Links sind Affiliate-Links.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.