Drei Farben Schwarz

Die aktuelle Ausstellung „Drei Farben Schwarz„, die noch bis 23. Januar 2017 in der Neuen Pinakothek zu sehen ist, stellt die Farbe (oder Nichtfarbe) Schwarz in den Mittelpunkt.

Es werden verschiedene Gemälde gezeigt, die teilweise aus auch aus den derzeit wegen Umbaus gesperrten Räumen der Alten Pinakothek stammen. Es ist faszinierend, wie viel man alleine zum Einsatz der Farbe schwarz in Gemälden erfahren kann. Wer denkt, es könnte langweilig werden, wird schnell eines Besseren belehrt.

Ein großzügiger Einsatz dieser Farbe schafft z. B. eine düstere, bedrohliche Stimmung und stellt eine Metapher für das Böse dar. In anderen Gemälden soll es dann eine exotische und interessante Aura einer portraitierten Person unterstützen.

p1000569-kopie
Hans Makart – Lili Lauser, 1877 (vermutl. NS Raubkunst)

Auch ein schwarzer Pelzmantel kann äußerst interessant werden, wenn man ihn genauer betrachtet. Er besteht nämlich nicht nur einfach aus schwarzer Farbe.

p1000567-kopie
Franz Xaver Winterhalter, Graf Jenison-Walworth, 1837

Der Sonntagseintritt kostet wie üblich 1 EUR. Eine nette kleine Ausstellung, die mir sehr gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.