Aktualisierung zum Synology-Backup in die Cloud

Im Artikel vom Mai 2016 zum Backup in die Cloud habe ich beschrieben, wie ich mein Synology-NAS verschlüsselt mit Hyper-Backup auf HiDrive von Strato sichere. Hier haben sich im Laufe des Betriebs einige Änderungen ergeben.

Die Wichtigste vorweg: Der Upload zu HiDrive hat sich in der Praxis als nicht stabil genug erwiesen. Es war mir nicht möglich, die komplette Festplatte zu sichern, da der Upload die Zwangstrennung durch den Anbieter nicht überlebte. Hyper-Backup wurde jedoch nicht einfach abgebrochen, sondern hängte sich ohne eine weitere Meldung einfach auf. Dadurch war es mir nur möglich, einen Teil der Ordner zu sichern. Sobald der Upload der geänderten Datenmenge länger als 24 Stunden dauern würde, konnte nichts gesichert werden. Dadurch wurde das gesamte Konzept fast wertlos.

Aus diesem Grund bin ich von Strato weg. Der hohe Gesamtpreis für HiDrive wurde durch die zur Verfügung gestellte Leistung nicht gerechtfertigt. Das Setup wurde so geändert, dass Hyper-Backup jetzt auf meine Dropbox sichert. Dropbox Pro bietet 1 TB Speicherplatz für 99 EUR im Jahr. Der Upload überlebt problemlos auch mehrere Zwangstrennungen. Preislich interessant wäre auch die Sicherung auf Amazon Drive, die unbegrenzten Speicherplatz für 70 EUR im Jahr bieten. Jetzt endlich sind alle Ordner meiner Synology gesichert, bei denen ich dies wünsche. Der Aspekt, dass die Dropbox-Server sich in den USA befinden, beunruhigt mich zwar etwas (HiDrive hatte die Server ja in Deutschland!), ich verlasse mich jedoch auf die AES-256 Verschlüsselung. Die Daten werden ja bereits auf der Synology verschlüsselt und dann hochgeladen.

In der bisherigen Folge habe ich beschrieben, wie man das Backup einrichtet und hochlädt. Jetzt geht es um die weiteren Möglichkeiten, die man nutzen kann:

backupsc

Es empfiehlt sich zunächst einmal zu prüfen, ob die vorhandene Sicherung überhaupt wiederhergestellt werden könnte. Nichts ist schlimmer, als die falsche Sicherheit einer beschädigten Sicherung. Unter der Schaltfläche (1 – im obigen Screenshot) findet man den Punkt „Integrität der Sicherung prüfen„. Eine durchgeführte Prüfung wird dann auch in Hyper-Backup angezeigt („Integritätsprüfung“).

Über die Schaltfläche (2) lassen sich Statistiken zur Sicherung anzeigen. Man kann auch Warnmeldungen bei übermäßiger Speichernutzung einrichten.

zielnutzung

Der wichtigste Punkt (3) ist der Datensicherungs-Explorer. In diesem kann man gezielt die Ordner in den jeweiligen Sicherungen auswählen. Es lassen sich dadurch gezielt auch nur einzelne Dateien oder einzelne Ordner wiederherstellen.

restore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.