Instax-Fotowalk an der Isar entlang

Ein kleiner Spaziergang an der Isar mit der instax mini 90. Ich wollte außerdem den neuen Monochrome Film ausprobieren. Die eigenwillige Schärfe und die Retro-Farben des normalen instax mini Films erinnern an alte Farbaufnahmen aus den Siebzigern. Die Schwarzweiß-Aufnahme vom Maxmonument auf dem instax Monochrome finde ich jedoch wesentlich interessanter.

Die Rückseite des Hauses der Kunst

Haus-der-Kunst-Rückseite

Analoge Aufnahme auf Fuji-Instax Sofortbildfilm. Das Haus der Kunst mit Spiegelung des Sonnenlichts im Objektiv.

Instax Schnappschüsse im Riemer Park

Schnappschüsse mit der Fuji Instax Mini 90 im Riemer Park. Man beachte die typischen Farben des Instax Films.

 

Siehe auch das Album bei Lomography.

Aufnahmen mit der Holga auf Rollfilm

Ich wollte unbedingt eine Holga-Mittelformatkamera haben um damit schöne Aufnahmen auf Rollfilm zu machen. Die großen Negative ergeben wunderbare Bilder.

Meine Wahl fiel auf die Holga 120N. Die Kamera bietet zwei Verschlusszeiten und man kann die Masken wechseln. Dadurch sind 6×6 oder 6×4,5 Aufnahmen möglich. Durch die Plastiklinse erhält man die bewährten Lomo-Aufnahmen mit starker Vignettierung.

Durch die zwei Verschlusszeiten der Kamera kann man flexibler auf die verschiedenen Lichtverhältnisse reagieren. Allerdings sollte man mit allen Holgas auf Filme mit 400 oder 800 ISO setzen, da die Plastikoptiken nicht besonders lichtstark sind.

Ich habe mit Farbnegativ- und Schwarzweißfilm fotografiert. Einige Aufnahmen entstanden noch mit einem Fisheye-Objektiv. Dieses bietet durch den extremen Weitwinkel eine besondere Optik . Das Objektiv wird ganz einfach auf das vorhandene Objektiv aufgesteckt.

Die Ergebnisse überraschen mich selbst und können sich wirklich sehen lassen. Analogfotografie ist doch in keinster Weise mit der Digitalfotografie zu vergleichen. Die Fotos sind wesentlich eindrucksvoller.

Fisheye-Aufnahmen

Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Eisbachsurfer