RSS-Reader selbst aufsetzen

Von der allgemeinen Aufregung um das Abschalten des RSS-Readers von Google bin ich natürlich auch betroffen. Ich habe bisher den Google-Reader ständig genutzt um am PC oder am Mac, am Sofa auf dem iPad oder auch mal unterwegs auf dem iPhone die Feeds zu verfolgen. Auf Mac und PC hatte ich tatsächlich die Google-Seite im Browser auf, auf den mobilen Endgeräten nutzte ich dazu Apps. Wichtig ist mir natürlich die Synchronisation, um nicht dieselben Beiträge überall ständig als neu angezeigt zu bekommen.

Da Google bereits jetzt den Reader aus seiner Menüleiste entfernt hat, wollte ich mir umgehend eine Alternative suchen und nicht bis Juli warten. (Über die Eingabe der URL reader.google.de lässt er sich aber natürlich noch aufrufen.) Um nicht wieder mit einem Anbieter hereinzufallen, der irgendwann beschließt, dass RSS ja eigentlich nicht mehr genutzt wird, möchte ich das jetzt selbst hosten. Hierfür gibt auch einige Projekte, die aktiv weiterentwickelt werden:

  • Fever – sieht sehr gut aus, kostet jedoch 30 $, die dann bei Major-Updates erneut fällig werden. Benötigt eine Mysql-Datenbank und ist mir etwas zu überdimensioniert, da ich einige der angebotenen Funktionen nicht nutze.
  • Tiny Tiny RSS – sieht auch gut aus und ist Open-Source. Für Android gibt es eine offizielle Reader-App. Benötigt jedoch auch eine Mysql-Datenbank und hat ebenfalls Funktionen, die ich nicht unbedingt benötige. Es ist mir daher auch zu überdimensioniert.
  • selfoss – hat ein ansprechendes Design und ist ebenfalls Open-Source. Es kann mit einer Mysql-Datenbank betrieben werden, jedoch ist eine kleine Sqlite-Datenbank ohne weiteren Aufwand nutzbar.
  • Owncloud – soll ab Version 5.x ebenfalls einen RSS-Reader bekommen. Da das jedoch nur ein kleiner Teil des Funktionsumfangs sein wird, ist mir das auf jeden Fall zu überdimensioniert.

„RSS-Reader selbst aufsetzen“ weiterlesen