Twitpic und meine Fotos

In der Vergangenheit habe ich öfter mal Twitpic benutzt um Fotos per Twitter zu verbreiten. Damit ist aber jetzt Schluss! Denn Twitpic hat ganz klammheimlich Anfang Mai seine allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert.

Die mit Twitpic verbreiteten Aufnahmen dürfen jetzt durch Twitpic weltweit vermarktet werden. Es wurde dafür sogar ein exklusives Abkommen mit der in Großbritannien ansässigen Fotoagentur „Wenn“ geschlossen.

Twitpic hat zwar betont, dass man weiterhin volle Rechte an seinen Bildern hat (oh wie großzügig…), aber trotzdem darf Twitpic mit den Fotos Geld verdienen. Von einer Beteiligung des Urhebers ist natürlich nicht die Rede. Hier erwarte ich einen Aufschrei von allen, die Fotos im Internet veröffentlichen. So ganz unwahrscheinlich ist es nämlich nicht, dass gemachte Fotos verwendet werden. Das konnte ich am eigenen Leib erleben, als ich vor einiger Zeit Bilder von einem Großbrand in Ansbach hochgeladen habe.

Verkauft wird das Ganze von Twitpic natürlich als positive Sache, da ja bisher die Bilder auch schon illegal weiterverwendet wurden. Daher macht man alles jetzt legal und verdient nebenbei noch Geld ohne etwas dafür getan zu haben und etwas abzugeben.

Als Reaktion bleibt für mich nur noch, Twitpic nicht mehr zu verwenden. Folgende Anbieter haben keine derartigen Klauseln:

Ebenfalls kann ich flickr empfehlen, dort kann man selbst festlegen, ob man die Fotos über eine Agentur vermarkten will.

Wieder ein Problem mit Twitter

Nachdem Anfang letzter Woche ein Twitter-Wurm sein Unwesen getrieben hat, gab es am Sonntag gleich nochmal ein Problem.

Twitter gab am Sonntag in einer Statusmeldung bekannt, dass schädliche Links verbreitet werden. Die Sicherheitslücke war Sonntagabend dann zum Glück geschlossen und die entsprechenden Tweeds gelöscht.

Tatsächlich handelte es sich um Links, die hinter den Buchstaben „WTF“ folgten. Wer auf den angegebenen Link geklickt hat, hat automatisch einen Tweed „I Like Anal Sex with Goats“ und einen weiteren mit „WTF“ und dem besagten Link versendet. So haben sich die Meldungen über Ziegen ganz automatisch verbreitet. Betroffen waren wie beim letzten Mal nur die Nutzer der Twitter-Seite. Der Fehler wird als „cross-site request forgery“ bezeichnet.

Zum Glück kam bei der Aktion keine Ziege zu Schaden.

Sicherheitslücke auf der Twitter Homepage

Heute wurde eine Sicherheitslücke auf der Twitter Homepage aktiv ausgenutzt um Script-Code einzuschleusen. Wer mit dem Mauszeiger über die auf der Twitter-Seite angezeigten Links fuhr, war von der Lücke betroffen. Die mobile Version der Twitter Homepage oder irgendwelche Twitterclients waren davon nie betroffen.

Ein Opfer wurde z. B. die Ehefrau des früheren britischen Premierministers. Auf ihrer Twitter-Seite wurden Besucher auf eine japanische Hardcore-Pornoseite umgeleitet.

Im Laufe des heutigen Tages wurde die Lücke behoben. Twitter kann wieder uneingeschränkt benutzt werden.

jTweet zeigt keine Twitter Nachrichten an

t_logo-a[1]

jTweet integriert einen oder mehrere Tweets in eine Joomla-Seite. Ich hatte nach der Installation von jTweet jedoch das Problem, dass keine Tweets angezeigt wurden, obwohl welche vorhanden waren.

Die Lösung ist sehr einfach. Man muss darauf achten, dass zusätzlich das JB LIbrary Plugin installiert wird. Dieses Plugin integriert jQuery in den Header der Seiten. Erst dann funktioniert jTweet.